Uttanasana

Ein Gerücht der Neuzeit besagt Yoga hätte was mit Füße anfassen zu tun. Tatsächlich ist das Zehenkitzeln aber gar nicht notwendig, denn selbst stehende Vorbeugen wie Uttanasana beweisen: Auf dem Weg nach unten gibt es so einiges zu entdecken! Der Klassiker unter den stehenden Yoga Haltungen ist nicht nur Stresskiller, sondern absoluter Glücklichmacher für Hüften, Rücken und Beine.

  1. Starte in einem hüftbreiten Stand.
  2. Atme ein und strecke die Arme lang über den Kopf, um die Körperseiten zu strecken.
  3. Atme aus und beuge dich aus den Hüften nach vorne.
  4. Lass die Knie vorerst gebeugt, Kopf und Schultern hängen locker nach vorne.
  5. Atme ein und versuche den Rücken mehr zu strecken. Vielleicht versuchst du auch die Beine weiter zu strecken.
  6. Atme aus und gebe mehr und mehr über den Oberkörper ab.
  7. Bleibe für einige tiefe Atemzüge.
  8. Um dich wieder aufzurichten, beuge die Knie, verlagere das Gewicht leicht in die Fersen und strecke die Arme lang über die Seiten nach oben.

Solltest du unter akutem Schwindel oder starken Rückenschmerzen leiden, lasse diese Yoga Haltung erstmal sein und probiers mal mit Balasana.

Uttanasana ist die perfekte Yoga Haltung für

  • Dehnung in den Hüften
  • starke Beine
  • einen flexiblen Rücken
  • Stretching in den Beinrückseiten
  • ruhige Nerven
  • den Ausgleich in stressigen Zeiten

Fotos und mehr Yoga Übungen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.