Muladhara Chakra

Im Yoga, im Ayurveda, der traditionellen chinesischen Medizin, aber auch in alten Kampfkünsten und Heilpraktiken ist Energiearbeit Grundlage für ein gesundes Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele.

In der westlichen Welt wird der Begriff Energie meist in einem völlig anderen Kontext benutzt. Energieeffienz äußert sich in unserem Alltag eher im Energiesparmodus unseres Smartphones, mit unseren eigenen Kraftressourcen hingegen gehen wir meist sehr verschwenderisch um.

Das Chakrasystem im Yoga

Laut der Yoga Philosophie erstrecken sich entlang unserer Wirbelsäule sieben verschiedene Energiekanäle, jeder von ihnen mit einer bestimmten Aufgabe und unterschiedlichen Qualitäten.

Der fürsorgliche Umgang unserer Chakren führt zum Ausgleich unserer energetischen Ressourcen und letztlich des Potentials, das in uns steckt, um ein harmonisches Leben in Zufriedenheit mit uns selbst und äußeren Umständen zu führen.

Im folgenden Artikel stelle ich dir in Kürze das erste der sieben sogenannten Chakren vor, deren Bedeutung sich auch abseits esoterischer Ansätze in den modernen Alltag adaptieren lassen.

Das Wurzelchakra

Mula = Wurzel; Ahara = Stütze

Sitz: Becken

Element: Erde

Farbe: Gelb

Mantra: LAM

Tier: Elefant

Sinnesorgan: Nase

Düfte: Nelke, Zeder, Rosmarin

Bei all der Reizüberflutung, die uns in der heutigen Welt begegnet, sehnen wir uns oft nach Rückzug, Beständigkeit und einem Zuhause. Das Bewusstsein über unseren eigenen Ursprung können uns das Urvertrauen zurückgeben, das durch die Erfahrungen und Enttäuschungen, die wir im Leben erfahren, oft in Vergessenheit gerät.

Vom psychologischen Blickwinkel betrachten machen sich Dysbalancen im Wurzelchakra meist über Rast- und oder Ratlosigkeit, Angstzustände und Sorgen bemerkbar, die sich oftmals durch Alpträume oder innere Unruhe äußern.

Durch das Aktivieren unseres Wurzelchakras gewinnen wir das Vertrauen in uns Selbst zurück. Indem wir uns auf körperlicher und geistiger Ebene stärken, geben wir uns selbst das Gefühl von äußerer und innerer Stabilität, welches sich schließlich auf die Wahrnehmung unserer Umwelt überträgt.

Das Muladhara Chakra ist das Zuhause der symbolischen Schlange Kundalini, dessen Erwachen den Yogi zum spirituellen Bewusstsein führen soll. Von hier aus entspringen also auch unsere drei wichtigsten Energiekanäle Ida, Pingala und Sushumna über die wir durch Pranayama (Atemkontrolle und Übungen) die Kundalini Energie entlang der anderen sechs Chakren bis ins Überbewusstsein leiten. Die spirituelle und energetische Praxis startet also von hier aus.

Darüberhinaus schlummert auch unser Past Life Karma im Wurzelchakra, welches sich in unseren Erfahrungswerten manifestiert und somit Einfluss auf das Leben im Hier und Jetzt nimmt.

Indem wir uns unseres Wurzelchakras bewusst werden holen wir uns immer dann zurück auf den Boden der Tatsachen, wenn wir uns zu lange in anderen Gefilden, Träumereien oder geistigen Höhenflügen befinden. Vor allem in einer intensiven spirituellen Praxis sind erdende Übungen, die das Wurzelchakra ansprechen, wichtig, um uns mit dem Leben im jetzigen Moment zu verbinden und uns dazu befähigen unseren Aufgaben verantwortungsbewusst nachzukommen.

Die Aktivierung des Muladhara Chakra kann über eine erdende Asanapraxis mit stehenden und kraftvollen Haltungen, wie Virabhadrasana (Krieger) oder Vrksasana (Baum) erfolgen. Doch auch Vorbeugen, wie Paschimottanasana (sitzende Vorbeuge), geben ein Gefühl von tiefer Verwurzelung in der Haltung, die uns den Anschluss zum körperlichen Befinden zurückgibt und somit die tiefere Verbindung zu uns selbst und allen anderen ermöglicht.

Das setzen der Bandhas (Energieverschlüsse), die Integration eines kontinuierlichen Atems sowie eine genaue Ausführung der Asanas sind Grundlage für eine sichere und fundierte Praxis, die uns das Gefühl von Vertrauen und Beständigkeit gibt.

Im Alltag können Meditation, Spaziergänge an der frischen Luft und Aktivitäten in freier Natur den Ausgleich des Muladhara Chakras fördern. In turbulenten Zeiten sind Beschäftigungen, wie das Malen von Mandalas sowie Basteln oder Puzzeln, eine super Maßnahme, um den unruhigen Geist zu stillen und ihm den Raum zu geben sich wieder zu erden.

Aktivitäten, die unsere Kreativität fördern, ohne die Ressourcen unseres Verstandes zu fordern, holen uns zurück in die volle Kraft. Unser schöpferisches Potential ist Teil unserer Natur, wird durch gesellschaftliche Anforderungen jedoch viel zu oft ignoriert oder als unwichtig erachtet.

Namastay!

Mehr zum Thema Chakra Online:

https://www.yogaeasy.de/artikel/chakra-yoga

Fotos und mehr Übungen zum Thema Chakra in:

Hatha Yoga – Das komplette Buch. Martina Mittag.

Erschienen: Mai 2018 im Meyer & Meyer Verlag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.